Das hat mit dem Islam nichts zu tun!

 

Die Ereignisse am 11.09.2001 haben mich und meine Familie tief erschüttert. Das Schlimmste für mich war, dass ich die Frage meiner kleinsten Tochter nicht beantworten konnte.

 

Die Frage lautete: Papa, wir sind Muslime, warum haben die Muslime sowas getan? Warum haben wir sowas getan? Die Türme waren doch so schön!

 

Meine kleinste Tochter war zu diesem Zeitpunkt sechs Jahre alt. Fünf Tage spaeter hatte sie Geburtstag. Zu diesem Geburtstag waren auch sehr viele Deutsche Kinder eingeladen. Die ganze Familie hatte fünf Tage Zeit gehabt, um das Geburtstagsfest abzusagen. Aber nach Rücksprache mit den deutschen Familien haben wir doch das Geburtstagsfest stattfinden lassen, damit die Kinder dieses Trauma überstehen können.

 

Meine Frage ist folgende: In wieweit hat die Berichterstattung in den Medien zum Klima zwischen den muslimischen und den nichtmuslimischen Mitbürgern in diesem wunderschönen Land beigetragen ? Es mag sein, dass Osama ben Laden hinter den Terroranschlaegen steht, aber das berechtigt niemanden, den Islam und die Muslime als potentiellen Gefahrenherd und Mörder darzustellen.

 

Wir alle, Muslime und Nichtmuslime in diesem Land, brauchen eine sehr feine Nuancierung zwischen dem Islam und denjenigen, die den Islam für ihre Zwecke missbrauchen. Wenn wir das nicht machen können, dann werden wir keine Grundlage für eine gemeinsame friedliche Zukunft haben. Das wird die Atmosphaere soweit vergiften, dass die multikulturelle und multireligiöse Gesellschaft endgültig zur Grabe getragen werden muss. Wir alle dürfen es nicht zulassen, dass die Fronten verhaertet werden und eine feindliche Stellung gegeneinander befestigen.

 

Ich persönlich möchte mich entschuldigen für die Taten, die niemand willkommen heissen kann, sei es ein Muslim, Christ oder aber Jude. Wir müssen das Klischeedenken von Kreuzzug und Jihad hinter uns lassen, wenn wir unseren Kindern wirklich eine friedliche, lebenswerte Welt hinterlassen wollen.

 

Es tut mir einfach leid, mich immer wieder erneut zu rechtfertigen, dass der Islam und der Gross der Muslime für die schrecklichen terroristische Anschlaege nicht verantwortlich gemacht werden können. Daher meine Bitte an die deutschen Medien: Bitte benutzen sie ihre Macht nicht, um neue Feindbilder entstehen zu lassen, sondern dazu, dass ein Zusammenleben mit verschiedenen Kulturen und Religionen möglich wird.

 

Die Medien dürfen nicht Instrumente einer Hetzkampagne sein, die von einer unsichtbaren Hand gesteuert scheint. Meine Familie und ich leben seit mehreren Jahrzenten in Deutschland. Wir haben die Phasen des Zusammenlebens von verschiedenen Kulturen und Religionen überwiegend mit positiven Eindrücken begleitet.

 

Lassen Sie uns alle unsere Kraefte gegen das Böse vereinen. Wie sich dieses Böse auch nennt, ist im Endeffekt nicht relevant. Weil sein Feind die gesamte Menschheit und der Frieden auf unserem wunderschönen blauen Planet ist. Ich möchte nicht, dass Menschen, Kreaturen Gottes, aufgrund ihrer Religion, Nationalitaet oder Rasse, getötet werden.

 

Das Leben ist zu kurz, um sich gegenseitig zu bekriegen. Ich reiche meinen allen Andersdenkenden und -glaubenden Mitbürgern in diesem Land meine Hand für die Versöhnung der Völker. Bitte lassen Sie meine Hand nicht leer. Ich bitte sie darum. Dann habe ich vielleicht einen plausiblen Grund die Frage meiner kleinsten Tochter zu beantworten. Bitte helfen Sie mir dabei!

 

Mit besten Wünschen

 

Mehmet Adil Cukaz

 

Journalist